Warum Bücher für Kleinkinder wichtig sind?

Bücher sind das erste richtige Medium, das Kinder von klein auf nutzen. Neben Spielzeugen nehmen Bücher für Kleinkinder daher eine wichtige Rolle im kindlichen Alltag ein. Der Umgang mit Büchern beschränkt sich jedoch nicht nur auf den pädagogischen Aspekt – Kinderbücher sind viel mehr ein Hauptbestandteil in der kindlichen Entwicklung. Es ist daher wichtig den Zugang für die Kinder so einfach wie möglich zu gestalten – zum Beispiel mit einem Bücherregal für Kinder.


Warum Bücher für Kleinkinder wichtig sind?

Bücher für Kleinkinder
Bücher für Kleinkinder fördern die Sprachentwicklung.

Es gibt mittlerweile unendlich viele, super schöne Bücher für Kleinkinder. Neben den klassischen Bilderbüchern gibt es auch Bücher die zur Interaktion einladen. Kleinkinder können Bücher erfühlen, ertasten, aufklappen und auch hören. Den Möglichkeiten sind heutzutage keine Grenzen mehr gesetzt.

Bücher für Kleinkinder dienen in erster Linie zur Förderung des Sprach- bzw. Wortschatzes und der Schulung des kindlichen Wissens. Kleinkinder lernen die Welt mit all ihren Facetten kennen. Sie können Löwen, Giraffen oder Kühe anschauen ohne dafür in den Zoo oder auf den Bauernhof zu gehen. Es ist jedoch wichtig zusammen mit euren Kleinkindern die Bücher zu erforschen, da nur so der Sprach- bzw. Wortschatz geschult wird. Es liegt an den Eltern die Bilder mit Leben zu füllen und sie mit Worten zu belegen.

Kinder sind extrem begabt und lernen besonders schnell. Manchmal muss es daher nicht das klassische Kinderbuch sein. Mein kleiner Sohn schaut sich auch oft Zeitschriften mit mir zusammen an und projiziert die beobachteten Zusammenhänge auf die reale Welt oder auf andere Situationen im Alltag. So hat er beispielsweise gelernt das Dinge eine Vorder- und eine Rückseite haben als wir in der Autobild geblättert haben (Autos haben vorne weiße Scheinwerfer und hinten rote). Wichtig dabei ist, dass Eltern hier die Regie führen und die Aufmerksamkeit des Kindes auf die sinnvollen Inhalte einer Zeitschrift lenken.

Für Kleinkinder ist zudem der Vergleich zwischen Büchern und der Umwelt wichtig. Sie sehen etwas in unterschiedlichen Kinderbüchern und finden es dann in der realen Welt wieder. Außerdem entwickeln sie ein Gespür für Abstraktion, da in vielen Büchern Tiere oder Gegenstände ganz einfach abgebildet sind oder in nicht realistischen Farben.


Kreativität und Fantasie

Bücher für Kleinkinder regen zudem die Kreativität an und formen die Fantasie. Die Kleinen können die gehörten Geschichten irgendwann nacherzählen und fangen an sie zu verändern. Die kindliche Neugier hilft ihnen auch dabei Bilder oder Zusammenhänge zu hinterfragen. Sie fangen an einzelne Bilder mit kleinen, zum Teil erlebten, Geschichten zu füllen. Der Löwe aus dem Bilderbuch lernt plötzlich fliegen oder kann eine Rolle vorwärts machen. Mit der Zeit lernen unsere Entdecker auch was Fantasie ist und können damit auch umgehen. Bücher für Kleinkinder helfen ihnen dabei die Welt zu verändern und eigene Ideen zu entwickeln.


Ruhezeit und Zweisamkeit

Geborgene Atmosphäre | Bücher für Kleinkinder
Zusammen Bücher schauen macht am meisten Spass!

Obendrein können Kleinkinder beim zuhören auf der Couch oder beim selber blättern sich entspannen. Diese Ruhezeiten sind ein guter Ausgleich für die vielen Reize im Alltag eines Kleinkindes. Es ist daher sinnvoll immer wieder ein Kinderbuch anzubieten oder eben die Bücher gut sicht- und greifbar zu verstauen – beispielsweise in einem Kinder Bücherregal aus Holz.

Außerdem entsteht eine wohlige Atmosphäre wenn du mit deinen Kind zusammen ein Buch anschaust oder ihm eine Geschichte vorliest. Die Kinder fühlen sich geborgen und kuscheln sich oft an die Eltern heran um der schönen Geschichte zu lauschen. Der Carlsen-Verlag hat dazu 12 nützliche Vorlesetipps zusammengetragen.

Letztendlich fördert der Umgang mit Büchern auch die Konzentration und stärkt das Gedächtnis von Kleinkindern. Uns ist es schon öfters passiert, dass unser Sohn auf einmal ganz leise im Kinderzimmer wurde. Dann beschäftigt er sich entweder mit einem Spielzeug oder er blättert ganz konzentriert ein Buch.

Zusammenfassung

  • Förderung des Sprach- bzw. Wortschatzes und Schulung des kindlichen Wissens
  • Eltern müssen aktiv mit ihren Kindern die Bücher anschauen
  • Schulung von Abstraktion
  • Förderung der Kreativität und Fantasie des Kleinkindes
  • Entwicklung einer natürlichen Neugierde
  • Ruhezeiten für die Kleinkinder – entspannen beim Bücher schauen
  • Zusammen Bücher entdecken stärkt die Zweisamkeit und Bindung
  • wohlige und kuschelige Atmosphäre
  • Stärkung der Konzentration und des Gedächtnisses